Kirchlicher Unterricht

Jugendlicher «Kirchlicher Unterricht» hört sich erst einmal sehr nach Schule an - nur eben bei der Kirche. Dass dies in keiner Weise so ist, davon können viele Konfirmierte der letzten Jahre erzählen. Denn neben dem Lernen, das auch dazu gehört, versuchen wir den jungen Menschen lebensbegleitende Angebote zu machen.


Wir besuchen zum Beispiel einen Bestatter, wir gestalten zusammen mit der Polizei ein Programm zur Einübung von Zivilcourage, wir besuchen das Bibelmuseum.


Auch Projekte, wie der Besuch eines Spiels der Borussia oder die Teilnahme am Kindergottesdienst, gehören zum Unterricht.


Natürlich bereiten wir die Konfirmanden und Konfirmandinnen auf die Themen Abendmahl, Taufe, Glaubensbekenntnis und natürlich auf die Konfirmation vor. Und ja, auch heute gehört noch das Auswendiglernen dazu.


Aber vieles machen wir eben mit den Konfirmanden und Konfirmandinnen. So beziehen wir sie aktiv in die Gestaltung des Gottesdienstes ein, wir wollen hören, was sie zur Zeit glauben, und es interessieren uns ihre Hoffnungen und Wünsche für die Zukunft.


Alles konzentriert sich dann auf unsere Freizeit, die das absolute Highlight eines jeden Jahrgangs ist, und bei der wir Unterrichtenden auf die Mithilfe von jugendlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen setzen können.


Jeweils nach den Sommerferien sind alle Jugendlichen, die dann 12 Jahre alt sind, eingeladen, an der Vorbereitungszeit für die Konfirmation teilzunehmen.


Zur Eröffnung werden alle Jugendlichen in diesem Alter und ihre Eltern eingeladen. Nach einem eröffnenden Gottesdienst gibt es Informationen über den Ablauf der KU-Zeit und Sie können Ihr Kind zum Kirchlichen Unterricht anmelden.

Bei detaillierten Fragen zum Ablauf des Kirchlichen Unterrichts in unserer Gemeinde wenden Sie sich bitte an Pfarrer Horst Prenzel.

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern bietet in ihrem Portal Konfiweb.de eine Online-Community rund um das Thema Konfirmation.