Gemeindebrief Dezember 2019 / Januar 2020

Derr neue Gemeindebrief liegt zum Download bereit.

Motiv von Stefanie Bahlinger, Mössingen,

http://www.verlagambirnbach.de










Im Sommer dieses Jahres haben wir den Kirchentag in Dortmund gefeiert mit der Losung „Was für ein Vertrauen!“ So viele Menschen haben in jenen prall- gefüllten Tagen das Thema Glauben in spannenden Gesprächen und Feiern für sich und in der ökumenischen Weite neu erlebt.

Wir gehen in ein neues Jahr mit einer anderen Losung aus der Bibel:
„Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“

Was ist Glaube? Was ist Unglaube?

Das sind einfache Fragen, oft fällt die Antwort gar nicht leicht, z. B.:

Ich glaube (nicht)

… dass Gott Menschen heilen kann.
… dass es Wunder gibt.
… an Erkenntnisse der Naturwissenschaft.
… an die Liebe.
… dass der Weihnachtsmann oder das Christkind die Geschenke bringen.
… dass Rentiere fliegen können.
… dass ein Leben ohne Smartphone möglich ist.
… dass es Gott gibt.
… dass Jesus vom Tod auferstanden ist.
… an das Gute im Menschen.

Als Kind sah mein Glaube anders aus als heute. Zu Weihnachten warten auch heute noch viele Kinder auf das Christkind.

Im Laufe des Erwachsenwerdens hinterfragen und bezweifeln wir aber viele Erkenntnisse. Glaube verändert sich, muss sich verändern.

Aber die Frage nach Vertrauen bleibt.
„Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“

Aus der Frage wird eine Bitte, ein Gebet.

Ich glaube; hilf meinem Unglauben! Wenn ich am Morgen die Zeitung lese,
werfe ich dir das verletzliche Leben vor.

Ich glaube; hilf meinem Unglauben, wenn ich am Abend zur Ruhe komme. So viel wäre zu tun, und die Erde dreht sich, als sei nichts gewesen.“
Tina Wilms


Wen bitte ich?
Wem werfe ich all meine Fragen und Zweifel vor?
Mit wem bleibe ich im Gespräch?

Wäre es nicht wunderbar, wieder ins Gespräch zu kommen über Gott und die Welt?

Auch im neuen Jahr laden wir dazu ein.
In unseren Gottesdiensten und Grup- pen. Gemeinsam und allein. Im lauten oder leisen Lebensgespräch mit Gott.


Ich freue mich darauf und wünsche Ihnen allen ein gesegnetes Jahr 2020.

Pfarrerin Friederike Scholz-Druba

  • Version

    2. Versuch

  • Version