Pfarrer Andreas Bader

?Hirtenstr. 23

44145 Dortmund


0231 515502

bader@evk-brambauer.de


Andreas Bader, Jahrgang 1961. Zusammen mit meiner Frau, Carola Theilig, lebe ich in der Dortmunder Nordstadt, zwischen Borsigplatz und Hoeschpark, in der Hirtenstr. 23.


Geboren bin ich 1961 in Hagen/Westf., aufgewachsen in Bielefeld und Lage/Lippe. Nach dem Zivildienst in der Nähe Hannovers begann ich in Münster Theologie und Philosophie zu studieren. Abgeschlossen habe ich mein Studium dann in München.


Nach einem Jahr Arbeit in der Support-Abteilung eines größeren Unternehmens der Informationstechnik habe ich in Dortmund-Schüren mein Vikariat begonnen. Meine nächsten Stationen waren die Kirchengemeinden Dortmund-Brackel und Lanstrop. Im Anschluss arbeitete ich fast 14 Jahre lang in der Noah-Kirchengemeinde Dortmund. Von 2017-2019 war ich als Pfarrer in der Kirchengemeinde Selm tätig.

Zu meinen Schwerpunkten gehört unter anderem das Feiern von lebendigen Gottesdiensten. Hier sind mir die musikalische Gestaltung und die Verwendung von meditativen Elementen wie Stille und leiblicher Erfahrbarkeit Gottes wichtig. Insgesamt geht es mir darum, die persönliche Bedeutsamkeit der frohen Botschaft von Jesus Christus herauszustellen: Glaube ist für mich stets gelebter Glaube, der als Vertrauen auf Gott in jedem Augenblick des Alltags wirklich ist. Glaube hat insofern im Kern mit der Liebe Gottes, der Achtung und dem Respekt dem anderen gegenüber und im gleichen Maße mit mir selbst zu tun. Niemand kann jemanden anderen achten, der sich selbst nicht respektiert und sich nicht selbst geliebt weiß.


Gelebtes Vertrauen gibt es immer nur zwischen Menschen, in ihren gegenseitigen Beziehungen und in ihrer Gemeinschaft. Glaube als Vertrauen ist für mich die Grundlage aller Aktivitäten der Gemeinde. Deshalb ist mir der persönliche Kontakt mit anderen das Wichtigste.


Ich bin Bibliodrama-Leiter (GfB) und QiGong Lehrer (Laoshan-Zentrum für TCM und Lebenspflege®). Seit über 30 Jahren mache ich Erfahrungen in verschiedenen Meditations- und Kontemplations-Übungen.


Ich freue mich auf vielfältige Begegnungen mit Ihnen, sei es im Gottesdienst, bei Besuchen, in den Gruppen der Gemeinde oder wo immer wir uns sonst treffen werden.